Freitag, 29. Juni 2012

Rosenblüten: Was man aus ihnen machen kann

Viel Sonne beeinflusst die Farben von Claude Monet

Dass ich mich ganz am Anfang für einen Rosenbalkon entschieden habe, ist rückblickend der richtige Entschluss von mir gewesen. Meine vier komplett unterschiedlichen Rosen blühen phantastisch und riechen – die eine mehr, die andere etwas weniger – betörend.

Interessant ist, dass meine Rosen sich doch wesentlich von ihren Abbildungen in den Katalogen unterscheiden – dies jedoch positiv.


Die Farben von Claude Monet sind sehr zart
Claude Monets Farben  zum Beispiel sind viel zarter und gehen fließender ineinander über als man es auf dem Katalogbild sieht. Ich persönlich finde die Blüten, die Claude bei mir hat, wesentlich schöner. Dass sich die Blütenfarben so bei mir entwickeln, liegt wohl auch daran, dass die Rosen bei mir sehr sonnig stehen. Bei Claude Monet wird darauf hingewiesen, dass  die Farben bei viel Sonne an Intensität verlieren.


Auch die Garden of Roses hat einen schönen Farbverlauf
Auch die Garden of Roses hat bei mir einen hauchzarten Farbverlauf, den ich anhand der Katalogabbildung nicht erwartet habe. Die inneren Blütenblätter gehen ins Gelborange, was mehr und mehr „verschwindet“, je weiter sie am Rand der Blüten sitzen. Darüber hinaus ist der Duft der Garden of Roses unbeschreiblich. Geht es nach meiner Nase, übertrifft die Garden of Roses selbst die Malerrose Claude Monet aus dem Hause Delbard.


Die roten Knospen der Novalis täuschen: Die Blüte wird lila
Die Novalis nimmt sich noch was Zeit, was ihre Blüten angeht, aber so langsam tut sich da doch was. Hier dachte ich zuerst, dass ich eine falsche Rose bekommen habe. Die noch geschlossenen Blüten waren tiefrot. Öffnet sich die Blüte, ist die Farbe so, wie man sie von der Novalis kennt. Und ich liebe dieses „ausgebleichte“ Lila.


Über Madame Boll habe ich bereits ausgiebig berichtet. Sie ist ein Blüh- und Wuchswunder. Leider hat sie im Moment keine Blüten mehr. Was uns zum Thema bringt:


Was macht man aus den schönen Blütenblättern der Rosen?


Rosenblätter trocknen
Madame Boll ist eine historische Rose
Die wohl bekannteste Art, was die Verwertung von Rosenblättern angeht, ist das Trocknen. Wichtig hierbei ist nur, dass die Blütenblätter nicht nass sind. Schön ausgebreitet an einem warmen und trockenen Ort lässt man sie einige Zeit liegen, bis sie ausgetrocknet sind. Aufbewahren sollte man sie in einer Dose. Mit den Rosenblättern kann man so nun beispielsweise dekorieren


Rosenblätter in Duftsäckchen
Diese Duftsäckchen kenne ich noch von meiner Oma. Meistens habe ich die Säckchen beim heimlichen Stöbern in ihrem Kleiderschrank entdeckt. Die Duftsäckchen sind auch sehr einfach herzustellen:

Man mischt getrocknete Lavendelblätter, Zitronenverbene und Rosenblätter miteinander und füllt sie in kleine Stoffsäckchen. Im Kleiderschrank verbreiten die Säckchen so einen herrlichen Duft. Wer mag, kann sie aber auch als Badezusatz nehmen und sich in einem wohlriechenden Bad entspannen.


Rosenblätter in Gelee
Wer Gelee kocht und diesen etwas verfeinern mag – sowohl optisch als auch geschmacklich – gibt in die noch heiße und flüssige Geleemasse frische Rosenblätter hinzu. Wer den Rosengeschmack noch intensivieren möchte, schüttet etwas Rosenwasser dazu.


Rosenwasser
Begleiter Iberis Masterpiece blüht auch
Rosenwasser lässt sich auch einfach herstellen. Hierzu ist Alkohol notwendig. 125 Milliliter braucht man, um ca. drei handvoll Rosenblätter zu verarbeiten. Die Blätter werden einfach sieben Tage in der Flüssigkeit liegen gelassen. Danach muss das Gemisch gefiltert werden, um die Blütenreste von der Flüssigkeit zu trennen.
Jetzt mischt man noch ca. 125 Milliliter eines Duftwasser hinzu. Dieses lässt sich einfach herstellen, indem man beispielsweise Blätter der Zitronenverbene in Wasser kocht.


Rosenblätter für das Gesichtspeeling
Hierzu braucht der Rosenfreund zerkleinerte (beispielsweise in einem Mörser), getrocknete Rosenblätter, zwei Esslöffel Seesand-Mandelkleie und zwei Esslöffel Mandelöl.

Das alles wird schön vermischt und kann bedenkenlos bei jedem Hauttyp angewendet werden. Wer die Intensität des Rosenduftes erhöhen mag, mischt einige Tropfen Rosenwasser hinzu.


Rosenblätter im Badewasser
Die getrockneten Blütenblätter duften wundervoll
Hier werden einfach genügend duftende Blütenblätter ins Badewasser gegeben. Wer keine Sauerei veranstalten will, kann die Blütenblätter in einen feinen Strumpf stopfen, den man dann ins Wasser legt. Ein Teelöffel Honig sorgt dafür, dass die Haut nach dem entspannenden Bad noch weicher ist. Diese Mischung kann auch als einfaches Fußbad verwendet werden, das sehr vitalisierend auf unsere Treterchen wirkt.


Rosenblätter für ein Gesichtsdampfbad
Für das Dampfdad werden zwei Hände voll mit Rosenblätter mit einem Liter heißem Wasser übergossen. Das lässt man ungefähr zehn Minuten stehen. Danach kocht man es nochmals kurz auf. Jetzt beugt man sich mit einem Handtuch über seinem Kopf und dem Gefäß und genießt so den wohltuenden Rosendampf ca. 10 Minuten lang.


Hinweis: Rosenblüten bzw. Öle aus Rosenblüten haben eine sehr positive Wirkung auf die Haut. Kein Wunder, denn Rosenöl enthält bis zu 400 Wirkstoffe. Ebenfalls wirken Rosenblüten und ihr Duft beruhigend auf uns. Gerade nach einem stressigen Tag sollte man sich daher in ein Rosenblütenbad begeben.


Was macht ihr denn mit Rosenblättern bzw. nutzt diese?

Kommentare:

  1. Herrliche Rosen hast du da...

    Vllt. könnte man auch Rosenblütenhonig machen?

    Man legt die Blütenblätter in ein großes Glas mit flüssigem Honig, darin läßt man einen Holzlöffel stehen zum täglichen umrühren, darüber macht man wegen möglicher Insekten z.B. einen Gefrierbeutel, den man mit einem Gummi am Glas befestigt.
    Ich habe es so bei einer Bekannten gesehen.

    Liebe Grüße sendet Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anke,

      das mit dem Honig hatte ich mir auch schon gedacht. Oder auch, dass man einfach ein paar frische Blütenblätter auf den Honig auf dem Brötchen legt. Sieht sicher nicht nur gut aus, sondern schmeckt hoffentlich auch super. :)

      Löschen
  2. Ich mache Badezusätze, Potpourri und Duftsäckchen.
    Deine Rosen machen sich wirklich sehr gut!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,

      kann ich mir bei dir sehr gut vorstellen, dass du Rosenblüten sehr gut "verarbeitest". Sehe ich ja immer auf deinem Blog, was du alles so austüftelst. ;)

      Löschen
  3. OH MEIN GOTT! Eine schöner als die andere. Bin sprachlos, die sind ja alle traumhaft gekommen. Das freut mich sehr :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Luise,

      meine Claude Monet könnte auch mit deiner Freising mithalten. ;)

      Ich bin auch mehr als zufrieden, was meine vier Rosen angeht. Sie haben alle meine Erwartungen übertroffen!

      Löschen
  4. uuurrgh, nun war ich schneller als der Kommentar. Also nochmal: Meine Rosen haben eine kräftige Farbe, das Wetter ist wohl zu schlecht. Und die Farbabweichungen kenne ich gut. Meine weiße Rose blüht gelb-so gar nicht meine Farbe. Aber als Duftsäckchen im Schrank ist sie ganz gut.

    Sonntagsgrüße
    Jo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jo,

      so lange sie gut riecht, ist es natürlich gut, dass du die Rose noch für Duftsäckchen verwenden kannst.

      Gelb wäre auch nicht so meine Farbe, es sei denn, es ist ein ganz zartes Gelb.

      Löschen
  5. Die Entscheidung für einen Rosenbalkon war bestimmt kein Fehler. Mir gefallen Deine Rosen auch sehr gut, auch die Verarbeitungstipps hören sich gut an.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathrin,

      freut mich, dass dir meine Rosen gefallen. Ist wirklich auch schön, wenn man die Türe zur Terrasse aufmacht und der Rosenduft in die Zimmer strömt.

      Löschen
  6. Ich finde es nicht schlimm, wenn die Rose anders aussieht als im Katalog, hauptsache sie ist schön gewachsen und erfreut mich mit Ihrer Bracht. Bin nun Leser auf deinem Blog geworden und würde mich über Gegenverfolgung freuen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Romy,

      so lange die Rosen dann auch schöner ausschauen und/oder in das Farbkonzept passen, ist das kein Problem. Dann habe ich auch keine Probleme damit, dass sie dann anders ausschauen als im Katalog. ;)

      Löschen
  7. Klasse Blog. Rosen auf dem Balkon ist mal was.
    Ich kenne keinen, der sich daran gewagt hat.
    Weiterhin gutes Gelingen.

    Gruß Spyra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Spyra,

      vielen lieben Dank!

      Also so gewagt finde ich es nicht mit den Balkonrosen. Wenn der Balkon dafür geeignet ist (Sonne) und man die richtigen Töpfe und Rosen hat, geht es. :)

      Löschen
  8. Anonym20:35

    Falls jemand Kaninchen hat: kann man 1) frische Blütenblätter verfüttern und / oder 2) Blätter wirklich gut trocknen lassen und dann im Winter mit verfüttern
    Meine Kaninchen mögen übrigens "stinkende" Rosen lieber, als die eher duftlosen

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...