Mittwoch, 28. März 2012

Sinne und Wachstum von Pflanzen


Porzellanröschen mögen trockenen, sandigen Boden

Es gibt viele Dinge, die wir für selbstverständlich halten. Dinge, die wir vielleicht tagtäglich erleben – oder auch nur ab und an. Erst wenn sie plötzlich nicht mehr da sind, machen wir uns Gedanken darüber.

Auf Gedanken komme ich meistens, wenn ich länger Auto fahre. Und als ich letztens wieder unterwegs war, führte die Autobahn direkt zwischen zwei riesigen, steilen Hängen hindurch. Ihr wisst schon: Man hat den Berg quasi geteilt, um die Straße dort hindurch zu bauen.

Und da fiel mir etwas auf: Alle Pflanzen – egal ob Gräser, Büsche oder kleine Bäume – ragten gerade hoch in den Himmel und nahmen bei ihrem Wuchs nicht die Schräge des Hangs an.

Aber warum ist das so?

Darüber habe ich mir vorher nie Gedanken gemacht.


Oben und unten
Würde man uns verbuddeln, hätten wir keine Ahnung, wo oben und unten ist. Lawinenopfer, die unter dem Schnee eingeschlossen sind, wüssten gar nicht, wohin sie graben sollten, um an die Oberfläche zu gelangen. Ihnen hilft dann nur der Spucketest:
Die Astrantia neigt sich nach rechts
Etwas Spucke auf den Finger tun und beobachten, wohin diese tropft bzw. läuft. Dort ist dann unten.

Pflanzen haben es da leichter, denn ein Sinn verrät ihnen, wo oben und unten ist. Sie erkennen also die Schwerkraft. So lässt jeder Keimling die Wurzeln nach unten und den Spross nach oben sprießen. Das Fachwort dafür heißt Gravitropismus. Dieses gravitrope Wachsen ist auch die Ursache, warum die Pflanzen auf Hängen nicht schief sind. Wie in meinem Beispiel anfangs. Übrigens unterscheidet man zwischen positiven (Wurzelwachstum) und negativen (Sprosswachstum) Gravitropismus.

Claude Monet und Viola

Wie Ikarus
Natürlich haben Pflanzen keine Flügel, auf denen Federn mit Wachs befestigt sind, um der Sonne möglichst nahe zu kommen. Das ist aber auch gut so, wenn man an die Geschichte von Dädalus und Ikarus denkt, die aus der griechischen Mythologie stammt.

Pflanzen haben Rezeptoren, mit denen sie das Licht wahrnehmen. Die befinden sich in den Spitzen der Sprossen. Das Phototropin reagiert dabei auf den blauen Lichtanteil. Dadurch werden biologische Prozesse ausgelöst. Das Ergebnis davon:

Mein "Mazus Reptans" wuchert

Die Pflanze wächst da stärker, wo ihre Schattenseite ist. Die Zellen dort strecken sich sozusagen. Das hat zur Folge, dass Pflanzen stets zur Sonnenseite geneigt wachsen. In der Fachsprache wird das Phototropismus genannt. Diesen Vorgang kann man sehr gut auf der heimischen Fensterbank beobachten.


Roter Teppichphlox
Meine Pflanzen
Genug Theorie! Denn nun schaue ich mir meine Pflanzen mal an, die ich vor nicht mal zwei Wochen gepflanzt habe. Und tatsächlich kann ich erkennen, wie überall der Phototropismus stattfindet.

Die Pflanzring-Mauer ist dafür wirklich ein hervorragender Ort. Denn die Sonne scheint dort beispielsweise über die Kante hinweg und erreicht teilweise oder gar nicht die Pflanze in dem Pflanzringing. Je nach dem, wo nun das Pflänzchen in der Pflanzring-Mauer sitzt, neigt es sich stets in die Richtung, wo die Sonnenstrahlen sind.

Neigung zum Fenster nach rechts
Anhand von Vergleichsbildern (linke Seite vorher, rechte Seite jetzt) kann man nicht nur das rasche Wachstum meiner Pflanzen sehen, sondern auch erahnen, wo sie den Blaulichtanteil der Sonnenstrahlen „spüren“.

Ein schönes Beispiel aus meiner Wohnung ist Elise Andreanum.

Kommentare:

  1. Schön zu sehen wie toll deine Pflanzen in der kurzen Zeit schon wachsen! :) Bin fast ein bisschen neidisch ;)

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Grund für ein bisschen Neid. Noch ist nichts erreicht ;)

      Es wäre aber auch fatal, wenn schon jetzt alles schiefgehen würde.

      Immerhin scheinen meine kleinen Pflänzchen sich (noch) sehr wohl zu fühlen in den Pflanzringen. Eventuell war die Erde wirklich ein guter Faktor.

      Löschen
  2. Heute quälst du mich aber ordentlich mit Fachbegriffen. Ich habe alles tapfer durchgelesen. Interessant ist es auf jeden Fall. Nur ob ich alles behalte?
    Was ich auf Anhieb deinen Bildern ansehe ist: sie wachsen hervorragend. Es lohnt sich also, sich auch mal mit Theorie zu beschäftigen.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anette,

      quälen wollte ich dich damit sicher nicht. Und sieh es mal so: Wenn Herr Jauch dich bei der Millionen-Frage was mit Gravitropismus fragt, fällt dir dann sicher ein, was es ist. ;)

      Ich bin auch sehr froh über das momentane Wachstum. Für knapp zwei Wochen nicht schlecht, wie ich finde.

      Löschen
  3. Ich freue mich, dass ich bei dir die Porzellanröschen entdecke. Ich habe mir vor Jahren 2 blühende Töpfchen gekauft, die ich bis heute habe. Sie blühen seit dem nicht mehr. Vielleicht gieße ich sie zu viel. Ich topfe sie dieses Jahr um. Mal schauen, ob sie wieder blühen.
    Schönen Abend und viele Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Janka,

      die Porzellanröschen musst du wirklich sehr sehr trocken halten. Mische auch Sand beim Umtopfen zu der Erde hinzu.

      Ich habe auch direkt gemerkt, als ich die Porzellanröschen gegossen habe, dass sie das nicht mochten. Nachdem ich dann in der 2. Woche nicht mehr gegossen habe, sahen sie direkt viel besser aus.

      Löschen
  4. hallo Blumenterrassenträumer,
    da hast du mich ja schon wieder etwas schlauer gemacht.
    Sehr interessant. Ich wußte gar nicht, daß sie auf der Schattenseite schneller wachsen.
    Meine Pflanzen, die dauerhaft am Fenster stehen, drehe ich immer mal, damit sie von allen Seiten Licht abkriegen.
    Und wie sieht es eigentlich mit Fensterscheiben aus? Ich befürchte, da kommen eine ganze Menge Lichtanteile nicht durch?
    LG sendet Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anke,

      das wusste ich zuvor auch nicht. Aber logisch ist es ja schon. Denn durch das Wachstum auf der Schattenseite entsteht exakt die Neigung der Pflanzen, um so mehr Sonne zu bekommen.

      Eine Fensterscheibe hat wirklich sehr viel Einfluss auf die Pflanzen. Selbst eine nicht geputzte Fensterscheibe kann dazu führen, dass extrem sonnenhungrige Pflanzen dann Probleme bekommen.

      Klar ist auch, dass eine Fensterscheibe das ultraviolette Licht blockiert. Bestes Beispiel: Sonnen hinter der Fensterscheibe bringt keine Bräune.

      Pflanzen, die viel ultraviolettes Licht benötigen, werden hinter einer Scheibe eingehen oder sehr schlecht wachsen.

      Löschen
  5. Na, das wächst doch alles prima!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Markus,

      ja, die Winzlinge sind nun schon was größere Winzlinge ;)

      Wenn das so weiter geht, dann wird es doch noch viel Grün bis zum Sommer.

      Löschen
  6. tja, pflanzen wachsen nach oben..
    es gibt aber auch pflanztöpfe, wo zumindest viele arten nach unten wachsen. kennst du die schon? google mal nach sky-planter und schau dir die bilder an. sieht wirklich ungewöhnlich aus. ich hab kurz überlegt, ob ich mir sowas hole, aber es passt doch eher nicht so zu meinem alten "hexenhäuschen"

    und zu meinen umgedrehten pötten - gute idee mit dem hütchenspiel, wenn ich mal iwann nicht weiss, was ich wo pflanzen will. momentan sind meine dahlien aber für ganz bestimmte stellen vorgemerkt. ich hoffe, sie kommen alle gut zur blüte.
    lg
    alke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alke,

      das habe ich mir mal angeschaut. Das sieht irgendwie "seltsam" aus.

      Ich glaube jedoch, dass die Pflanze bereits groß ist, wenn sie auf den Kopf gedreht wird.

      Das wäre auch ein Experiment, was ich im Kopf hatte, um den Gravitropismus zu testen:

      Einen Samen in einen Topf stecken und den Topf falsch herum aufhängen.

      Aber die mögliche Sauerei hat mich davon abgehalten ,)

      Löschen
  7. Sehr interessanter Beitrag!! Schade, dass man sich viel zu wenig mit solchen Sachen beschäftigt.
    Deine Pflanzen sind jedenfalls in den letzten Wochen kräftig gewachsen, vom Winzling zum doch bereits ordentlichen Buschen!!

    Vielen Dank noch einmal für den Hinweis auf das Spritzmittel. Sollte sich das Problem nicht erledigen, werde ich bestimmt darauf zurückgreifen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathrin,

      ich finde es auch sehr interessant, dass ich durch das Pflanzen auch viele zusätzliche Dinge erfahre. Man macht sich halt über viele Dinge keine Gedanken und nimmt sie als selbstverständlich wahr. Dabei stecken doch manchmal ganz spannende und interessante Sachen dahinter.

      Ich hoffe, das mit dem Wachsen geht nun auch so weiter. Die nächsten Tage bis zu zwei Wochen soll es ja wieder sehr kalt werden. Um die null Grad. Ich hoffe, dass es dann nicht zu Kälteschäden kommt.

      Löschen
  8. Das finde ich auch sehr interessant! Und zur Sonne hin drehen sich längst nicht nur Sonnenblumen, doch das Beispiel werden wohl die meisten von uns nur kennen.

    Das Porzellanröschen ist ja wunderhübsch! Habe ich noch nie gesehen!

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sara,

      auch ich habe mit meinem Beitrag wieder was dazu gelernt. :)

      Die Porzellanröschen sind wirklich sehr schön. Nur leider habe ich die drei, die ich bestellt habe, getrennt. Denn alle haben eine andere Farbe und das Farbzusammenspiel wäre sicher sehr schön geworden.

      Ich habe erst gestern welche im Toom-Baumarkt gesehen. Hat mich überrascht, dass die welche haben.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...