Montag, 30. Januar 2012

Pflanzringe richtig setzen

Abmessung meiner Kübel: 50 cm lang, 40 cm breit und 28 cm hoch

Ich hatte Glück: Meine Pflanzring-Mauer habe ich fertig vorgefunden. Für alle, die mit dem Gedanken spielen, selbst einige Pflanzringe (mehr als ein bis zwei Reihen übereinander) zu platzieren, habe ich eine kleine Bauanleitung erstellt. Vorab gibt es noch einige allgemeine Informationen.


Warum Pflanzringe?
In erster Linie sind Pflanzringe (auch Böschungsringe genannt) eine hervorragende Hangbefestigung. Denn zwei Vorteile liegen auf der Hand:

1. Man sorgt dafür, dass der Hang befestigt wird und beispielsweise Regen das Erdreich nicht weggespült.

2. Die später bepflanzen Pflanzringe sehen sehr dekorativ aus. Schöner als eine langweilige, graue Mauer sind sie allemal. Hobbygärtner fassen auch Rasen oder Beete gerne mit Pflanzringen ein. Andere wiederum nutzen sie auch, um ausgefallene Arrangements zu erstellen oder Höhenunterschiede auszugleichen.

Pflanzringe sind witterungs- und frostbeständig. Sie bestehen aus Beton mit rauer oder strukturierter Oberfläche.

Freitag, 27. Januar 2012

Ein Blick in die Zukunft

Hellseher bin ich noch nicht. Werde es wohl auch nie. Und eine Glaskugel habe ich auch nicht hier stehen, die im Kunstnebel versinkt.

Versinken tun wohl gerade die „Stars“ bei RTL im Dschungelcamp. Neidisch bin ich nur auf das viele Grün drumherum. So darf es gerne im Laufe des Jahres bei mir aussehen. Nur nicht so viel Wasser muss es sein, sonst wird aus der Terrasse schnell ein Swimmingpool. Da fällt mir ein:

Wer wird eigentlich Dschungelkönigin bzw. Dschungelkönig?

Was es nun mit dem Blick in dir Zukunft auf sich hat? Ich wollte nur kurz darauf hinweisen, dass ich am Wochenende nicht auf die Kommentare eingehen kann und sich deshalb keiner wundern soll. Ich werde mich dann Montag zu allen Kommentaren ausführlich auslassen. Also:

Bitte mich mit Tipps und Vorschlägen ZUSCHÜTTEN!

An dieser Stelle noch ein liebes Dankeschön an Alex vom Gwundergarten und Rosina von RosIna´s Allerlei für die ersten Ratschläge.

Außerdem möchte ich hier schon mal einige neue Posts für die kommende Woche ankündigen:

- Giftmüllentsorgung leicht gemacht
- Archäologie für Anfänger

Neugierig geworden? Dann bleibt am Ball bzw. am Blog.

Ein schönes Wochenende wünscht

Euer

Blumenterrassenträumer

Donnerstag, 26. Januar 2012

Heute wird gekübelt


Nur die Kübel ganz oben sind komplett offen

Keine Angst, ich meine mit „kübeln“ nicht trinken. Habe (noch) nicht vor, mich aus Frust zu betrinken, weil mir das Projekt schon jetzt zu groß erscheint.

Heute ging es viel mehr darum, die Betonkübel-Soldaten, die mich umzingeln, zu zählen. Tja, was soll ich sagen: Die Armee besteht aus 82 Kübeln. Aufgeschichtet in vier Reihen übereinander. Da stellt sich mir spontan die Frage:


Sind diese Dinger eigentlich zum Bepflanzen geeignet oder sollen die nur das Erdreich zurückhalten?


Was für eine Pflanze ist das?
 Zumindest sieht es so aus, als ob diese Beton-Soldaten niemals bepflanzt worden wären. Der Vormieter hat wohl gemeint, dass ausgedrückte Kippen ein Pflanzenersatz wären.

Ich habe zwar Grünzeug in einigen Kübeln hier, weiß aber nicht, ob es eine wilde, zufällige Bepflanzung ist, oder eine von Menschenhand ausgeführte. Schaut mal auf eines der neuen Bilder. Da sieht man es.



Und nein, ich meine nicht den Löwenzahen. Was könnte die Pflanze sein, die in vielen der Beton-Soldaten steckt?

Zu der Kübelproblematik kommt noch, dass nur die Kübel ganz oben komplett offen sind. Die anderen sind nur halb oder noch weniger offen. Sieht man auf den Bildern.

Kennt sich jemand damit aus? Tipps? Tricks?









Mittwoch, 25. Januar 2012

Ganz schön grau



Blick raus auf den Balkon
Wie gestern versprochen, gibt es heute die Bilder. Ich weiß nicht, ob ihr es euch größer oder kleiner vorgestellt habt. Oder ob ihr euch überhaupt schon was vorgestellt habt. Ich persönlich finde es sehr groß.

Fangen wir also mal oben an. Dort ist der Balkon. Er hat die Form eines gleichschenkligen Trapezes. Ich habe alle Seitenlängen wie ihr seht in der Zeichnung aufgeführt. Wenn ich alles richtig gerechnet habe, komme ich auf rund sechs Quadratmeter.



Ansicht auf Balkon und Terrasse

Die lange Seite ist am Haus. Bis auf ein kleines Mittelstück Außenwand (rot eingezeichnet, 0,8 m) ist das alles Glasfläche (blau eingezeichnet).

Die Bilder von der Terrasse, die direkt unter dem Balkon liegt, gibt es im Laufe des Tages. Was ihr noch nicht wisst: Der Balkon ist im Erdgeschoss. Und nun fragt ihr euch natürlich: Ist die Terrasse in einer Höhle?

Aufklärung folgt!



Maße der Balkonseiten

Blick nach links auf den Balkon


   


Maße der Terrassenseiten
Und schon folgt die Aufklärung. Um zur Terrasse zu gelangen, muss ich erst eine Wendeltreppe in meiner Wohnung runtertrotten. Auch hier befinden sich dann zwei Glastüren (blau eingezeichnet) wie oben bei dem Balkon, jedoch ist die Glasfläche, die sich an der Längsseite der Terrasse befindet, nicht so groß. Die Wandfläche ohne Glas ist also ein Meter, 0,8 Meter und noch ein Stück von zwei Meter (rot eingezeichnet).

Frontalansicht
Eigentlich befinde ich mich hier unter der Erdoberfläche, aber man hat den Bereich vor dem Haus großzügig ausgeschachtet, so dass diese Terrasse entstanden ist. Von der Form und der Grundfläche gleicht sie fast meinem Balkon direkt über mir. Auf einigen Bildern sieht man diesen auch am oberen Bildrand.

Die Terrasse hat jedoch eine größere Grundfläche, da diese zwei Meter breit ist - bei einer Länge von über fünf Metern. Bedeutet also, dass es hier rund zehn Quadratmeter Grundfläche gibt. Links wird die Erdloch-Terrasse von einer Mauer begrenzt. Ansonsten werde ich von unzähligen Betongefäßen umzingelt. Ich habe diese noch nicht gezählt, aber es sind ganz schön viele. Bei diesen Gefäßen stellt sich mir die panische Frage: Wie soll ich die denn alle bepflanzen?

So, nun brauche ich euch. Habt ihr Ratschläge? Vorschläge? Tipps? Eines ist klar: Im Sommer möchte ich meinem Namen Blumenterrassenträumer gerecht werden.


Blick nach links auf die Terrasse
Über mir: der eigene Balkonboden





Blick raus zur Terrasse

Giftmüll?


 





 
   









Dienstag, 24. Januar 2012

Aller Anfang ist schwer


 
Immerhin gibt es schon Pflanzen in der Wohnung
Nun ist die neue Wohnung eingerichtet. Und weil man stets ein Projekt braucht - wie uns auch die Werbung einer Baumarktkette weismachen möchte - habe ich heute auch schon das nächste Projekt gestartet: die Planung der Terrassen- und Balkonbepflanzung.

Nun ja, Planung ist eigentlich etwas viel gesagt. Im Prinzip ist klar: da muss was gemacht werden. Aber was? Und vor allem: WIE?

Der Blog ist ein Teil des WIEs. Ich hoffe, dass ich mit ihm Gleichgesinnte finde, die auch ihre Gärten, Balkone und Terrassen verschönern. Ich möchte MIT IHNEN das Projekt hier angehen. Mir Tipps und Ratschläge holen und Dinge dann umsetzen, die hier besprochen und diskutiert wurden. Jeder kann also ein Teil des Projekts werden. Und am Ende können wir hoffentlich auf ein wundervolles Ergebnis schauen, bei dem jeder sagen kann:

Da habe ich mitgewirkt!

Wie müsst ihr euch meinen Balkon und die Terrasse vorstellen? Zur Anordnung kann ich sagen: Die Terrasse liegt direkt unter meinem Balkon. Was nicht nur praktisch ist, sondern auch tolle Möglichkeiten bietet. Denn was von oben nach unten wuchert, bzw. von unten nach oben, belästigt keinen Nachbarn (ist schließlich ein Mehrfamilienhaus), sondern landet immer bei mir.

Morgen gibt es die ersten Bilder. Diese vermitteln sicher schon mal einen kleinen Eindruck. Eines ist klar: Es gibt viel zu tun!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...